Von: Lisa Feldmann aus Gimmeldingen

An: Annika Freitag nach Mannheim

Gimmeldingen, 22. April 2019

Liebe Freundin,

ich glaube, ich habe das Paradies gefunden. Es liegt unweit von Neustadt an der Weinstraße, im kleinen Örtchen Gimmeldingen. Dort gibt es den Loblocher Hof, ein imposantes und doch liebevolles Anwesen mit fünf Ferienwohnungen inmitten von kleinen Gassen und romantischen Hausfassaden, die überzogen sind mit den so typischen Blauregen-Blüten. In den Hofgemäuern haust sogar ein Turmfalke, die Orangen reifen bereits im April und im Hintergrund plätschert ein Brunnen. Bekannt in Gimmeldingen ist der Mandelpfad, den wir natürlich direkt unter die Lupe genommen haben – und was gibt es Schöneres als im Abendlicht entlang an Mandelbäumen und durch Weinberge zu spazieren?

Der Loblicher Hof in Gimmeldingen – eine paradiesische Unterkunft
Ein traumhafter Innenhof
Ein schöner Ausblick aus der Ferienwohnung 4
Eine Wanderung durch die Weinberge im Abendlicht
Nichts auf die lange Bank schieben – ganz besonders nicht die gemeinsame Zeit mit der Familie

Ein Ausflug nach Speyer

Wir – das sind meine Familie und ich. An Ostern haben wir in der schönen Pfalz vier Tage und drei Nächte verbracht – und uns regelrecht verliebt in die Gegend. Am Samstag waren wir beispielsweise in Speyer und haben den Dom besichtigt, wobei er uns ehrlicherweise nicht von den „Socken“ gehauen hat. Umso schöner – gerade bei den Temperaturen von 25 Grad – war der Rheinstrand, eine Strandbar direkt am Rhein (ganz wie der Name schon sagt). Mit einem Aperol Spritz in der Hand, den Füßen im Sand und der Sonne im Gesicht ist das Motto „Der kleine Urlaub zwischendurch“ Programm. Nach einer Shoppingtour durch die schönen Geschäfte der Hauptstraße haben wir uns ein phänomenales Abendessen gegönnt, und zwar: Sushi im Koza. Ich war schon in einigen guten Sushi-Restaurants, aber das hat alles übertroffen.

Der Dom zu Speyer
Die Strandbar „Rheinstrand“
Sand, Strand und Sonne
Und was darf an so einem Tag nicht fehlen? Der Aperol Spritz!
Die Krönung des Tages: ein Sushi-Festmahl im Koza in Speyer

Wandern im Pfälzer Wald

Ostersonntag haben wir uns eine Wanderung vorgenommen: 19 Kilometer und knapp 600 Höhenmeter von Sankt Martin auf dem Pfälzer Weinsteig bis nach Gimmeldingen – die erklommenen Gipfel: der Kalmit (der mit 627 Metern höchste Berg des Pfälzer Waldes), die Hohe Loog, der Nollenkopf.

Von Gipfel zu Gipfel: eine Wanderung durch den Pfälzer Wald von St. Martin nach Gimmeldingen über den Weinsteig
Der Ausblick vom Nollenkopf
Neustadt an der Weinstraße
Der Blauregen taucht in der Pfalz an jeder Ecke auf.

Abstecher nach Deidesheim

Den letzten gemeinsamen Vormittag haben wir im schönen Örtchen Deidesheim ausklingen lassen – mit kleinen Weinproben, zum Beispiel beim Weingut von Winningen, und bei einem originalen Flammkuchen.

Ein kurzer Besuch des Weinguts von Winningen

Das Fazit: Ein rundum gelungenes Wochenende mit meiner liebsten Familie und dem besten Wetter. Im Paradies.

Ich drück dich,

deine Lisa